Die Welt wurd einst aus Nichts gemacht,

auf dass sie uns gefällt.

Der Mensch im heute aber lacht

und macht sich nichts mehr aus der Welt.

Christoph Sutter

 

Erfahre mehr

Jetzt schreib ich mal von all den Nöten

der Instrumente, wie der Flöten.

Erst letzthin pfiff mir eine solche,

sie hasse all die vielen Strolche,

die sie bespielten, doch vom Blasen

und Tuten fast in allen Phasen

zwar Macht, doch keine Ahnung hätten.

Sie werd’ sich nie mehr, selbst von netten

Befehlserteilern aller Rassen

instrumentalisieren lassen!

Christoph Sutter

 

Erfahre mehr

Bei Katzenmusik traf der Kater

an jener Bar die hübsche Katze.

Er war ein Katzenpsychiater

und hatte Geld und eine Glatze.

Er hockte locker auf dem Platze,

bestellte Rum und Appenzeller.

«Der Rum», sprach er, «ist für die Katze!»

Die Katzenaugen wurden heller!

So startete diese Rumanze

wie eine kleine, zarte Pflanze

im süffisanten Alk-Gebrause.

Dann bat er: «Komm mit mir nach Hause.»

So schlichen beide hier vom Plätzchen

ins katerliche Schlafgehäuse.

«Du weisst, mein Kater», sprach das Kätzchen,

«das macht einhundertzwanzig Mäuse!»

Christoph Sutter

Erfahre mehr

Christoph Sutter liest die beiden folgenden Verse: (Aufnahme: Tele D, 2021)

 

Automaten sind auch nur Menschen 

Bereit zu Samstagabend-Taten

stand ich vor einem Bancomaten,

um von dem Bildschirmkasten eben

zweihundert Franken abzuheben.

Ich tippte die geheimen Ziffern,

um so mein Konto zu entchiffern,

sacht ein und las dann Bitte warte,

ich prüfe eben deine Karte.

Zum erstenmal, füg ich noch zu,

sprach dieser Automat per Du.

Der Bildschirm fragte Was solls sein?

So tippte ich zwei-null-null ein.

Was willst du so viel Geld ausgeben?

Du könntest wohl bescheidner leben!

Der Automat schien mir verhext,

da folgte auch schon neuer Text.

Du hast dein Konto überzogen.

Das ziemt sich nicht für Pädagogen,

drum mach dich dünn und zieh jetzt Leine,

denn Scheine gibt es heute keine!

Dann schwieg der Bildschirm eine Weile

bis hin zu einer letzten Zeile.

Die stand sehr klein. Ich las erstaunt:

Verzeihung, bin heut schlecht gelaunt!

Christoph Sutter

 

 

 

Das Ehepaar

 

Das frischvermählte Ehepaar,

wo er schon alt und greise,

doch sie noch jung und sexy war,

fuhr auf die Hochzeitsreise.

Sie flitterten und wellten ness,

die Junge und der Alte.

Man fragte sich, ob er den Stress

zwei Wochen lang durchhalte…

Doch Tag für Tag erschien das Paar

erneut beim Frühstückstische:

der Gatte strahlte wunderbar,

der Frau entschwand die Frische.

Der Alte schien bis hin zum Schluss

noch voll im Saft und gut im Schuss…

So raubten Nächte Energie

der Jungen dieser Ehe.

Drauf angesprochen meinte sie,

dass sie ihn jetzt verstehe:

Noch ehe sie ge-ehe-paart,

hab er stets klar gestellt:

er habe alles aufgespart.

Sie hätt‘ gedacht, er meint das Geld…

Christoph Sutter

Erfahre mehr

News

Sutter erhält Kulturpreis

27. September 2021

Der Rotary Club Oberthurgau verlieh Christoph Sutter am 24. Sept. 2021 einen Kulturpreis. Kurzer Einblick in die Feier in der Kirche Sommeri, zusammengestellt von Karl Svec.

Neben Sutter durften der Kulturverein Löwenarena und die Musikband “Funkesprung” einen solchen Anerkennungspreis entgegen nehmen.

Hier werden die Geehrten in einem kurzen Video vorgestellt.